Sonntag, 22. September 2013

Erneuerbare Energie (2 Fotos)

Vor kurzen hatte wir das Thema "Erneuerbare Energie" fotografisch umzusetzen, ist jetzt nicht unbedingt ein neues Thema, aber dann doch nicht all zu leicht, das ganze ansprechend abzulichten, wie ich noch erfahren sollte.

Das erste was mir eingefallen ist war "Windkraft".
Aber warum eigentlich Windkraft ! ?
Ganz einfach.
weil bei uns momentan "diese "Windkrafträder "wie Pilze" aus den Boden schießen.
 Die Räder die auf freien Feld standen sagten mir irgendwie noch so zu, ausserdem hatte ich ein anderes Bild in meinen Kopf.
So zog ich los und sah mir die Windräder an die im Wald standen aber irgendwie war immer etwas stöhrendes im Bild.
Also nochmals auf und zum letzten Rad, das in näherer Umgebung noch im Wald stand. Dort angekommen einmal rund ums Rad und das ganze aus verschiedenen Perspektiven und Standorten betrachtet bis ich diese Stelle endeckte die dem ganzen doch einen netten und passenden "Rahmen" verleit.

 Den angestrebten Aufnahmestandpunkt konnte ich leider nicht ganz einhalten, da selbst mein 10-20 Weitwinkel-Objektiv noch zu lang war. Also ein gaaanzes Stück
weiter zurück das Stativ so weit wie möglich nach unten den Winkelsucher auf die Kamera, Kabelauslöser angesteckt und das erste Bild geschossen.
Hmmm irgend etwas hat mir bei der Aufnahme aber nicht gefallen ..............
Na klar ... logisch, so knackscharf und eingefrohren, wie die Flügel (nennt man die so *grübel*) waren erzeugt das Windrat aber keine Energie.
Es war zwar Bewölkt aber Wind ging mal gerade so viel das sich der "Propeller" im Zeitluben Tempo dreht. Ok an die Aufnahme, so wie ich sie in meinen Kopf hatte, kam ich mit "normalen Mitteln nicht ran. Die ISO war schon auf 80 unten, mehr ging nicht die Blende zeigte mir schon die 32 an, was sowieso nicht gut gewesen wäre (Beugungsunschärfe) also den ND Filter (Graufilter) aus der Tasche kramen kurz überlegt und gerechnet den ND 1.8/64 aufgeschraubt Blende auf 8 gestellt und die errechneten 2,5 sec Belichtet. Fertig.
Da mich schon vor Ort die Farben mehr stöhrten als das sie halfen habe ich das Foto zu Hause dann noch umgewandelt in s/w.

So nun eine Alternative zu Wind brauche ich noch. .............. Biogas
Diverse Objekte dazu angesehen, fotografisch ansprechend festhalten ging irgendwie nicht was ich auch versuchte es war einfach nur Schei... für die Tonne.
Durch Zufall sprang mir dann regelrecht ein Objekt ins Auge das ich sofort als absolut passend empfand, allerdings ging es jetzt nicht mehr um Biogas sondern um die Kraft der Sonne.
Das Objekt dann aus diversen Standorten und Blickwinkeln sowohl im Hochformat wie auch im Querformat abgelichtet und die 2. Aufnahme zu dem Thema war im Kasten.

Gafallen hat mir an diesen Objekt der Baustiel der Tankstelle aus den 50/60iger Jahren und im Gegensatz dazu die moderne neue Art der Energiegewinnung (Solarpanelen).
Die Bildbearbeitung dazu hatte ich sofort und noch während der Aufnahmen im Kopf, eine Split-Tonung oder auch Colorkey genannt.
Das Architektonische als s/w und die Solarpanele als farbig.
Warum als Split-Tonung?
Alte Fotografien bringt man sehr schnell mit s/w Aufnahmen in Verbindung, gut zu der Zeit gab es durchaus schon Farbfilm aber das lasse ich jetzt mal absichtlich ausser acht.
Die modernen Solarpanelen in Farbe gibt dem ganzen nochmals einen sofort sichtbaren unterschied zwischen alt und neu.

So das waren dann meine 2 Aufnahmen zu dem Thema "Erneuerbare Energie".
Schön wäre es wenn der eine oder andere mir hier seine Meinung dazu schreiben würde.



Des wors dan fi heid na soch'í edz sevus und mer sicht si th © Text und Bild, sofern nicht anders angegeben, liegen beim jeweiligen Autor des Artikels.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ihr Kommentar wird erst nach meiner Freigabe sichtbar.
Kommentare mit Links zu kommerziellen Seiten werden generell nicht veröffentlicht.
-----------------------